Wie Sie Ihre Frau zum Orgasmus bringen

Der weibliche Orgasmus ist für die meisten Männer, vor allem junge Männer, die keine oder nur wenig Erfahrung mit dem schönen Geschlecht haben, ein Mythos. Sie wissen zumeist nicht, wie genau sie ihre Partnerin zu einem solchen bringen können. Wenn sie zum Orgasmus kommt, ist es dann zumeist deswegen, weil sie darauf hingearbeitet hat und nicht sein Verdienst. Zudem kommen viele Frauen, hier auch gerade junge Frauen, bei der vaginalen Penetration nicht zum Orgasmus. Bei vielen legt sich dies allerdings, wenn sie älter werden. Denn anders als die Männer öffnen sich die Frauen zumeist erst ab dem Ende ihrer 20er Jahre. Doch wenn die Männer einige Tipps beherzigen, bringen sie ihre Partnerin zuverlässig zum Orgasmus, auch wenn diese noch jünger ist.

Die Vorbereitung

Zunächst einmal sollten sich auch die jungen Männer klarmachen, daß eine Frau ein Mensch ist und keine Maschine, die auf Knopfdruck kommt. Eine Frau muß entspannt sein, um zum Orgasmus zu kommen. Bei Druck oder Streß wird es nichts. Daher beginnt die Vorbereitung für den Orgasmus bereits einige Zeit vor dem Vorspiel. Seid humorvoll frivol, schickt ihr beispielsweise über den Tag verteilt Nachrichten, in denen einige neckische Anspielungen gemacht werden. Ruft sie im Büro an und haucht ihr etwas Schmutziges ins Ohr, was sie anmachen wird. Dadurch wird sie den Tag über an Sex denken und wie auf Kohlen sitzen und darauf warten, endlich nach Haus zu können. Aber übertreibt es nicht, bleibt oberflächlich. Wie gesagt, zu viel Druck und der Ofen bleibt aus.

Aphrodisierende Nahrungsmittel

Daheim wartet ihr bereits mit einem romantischen Abendessen. Denkt daran, einige Nahrungsmittel einzuplanen, die aphrodisierend wirken. Nehmt euch Casanova als Vorbild und tischt Austern auf. Diese wirken sehr anregend. Da sie allerdings nicht jedermanns Sache sind, kann auch Fleisch oder Fisch auf den Tisch kommen, beides Nahrungsmittel, die die Potenz steigern. Einige Nahrungsmittel können auch ideal beim Vorspiel eingesetzt werden. Denkt an den Film 9 ½ Wochen. Etwas Schlagsahne, die von pikanten Körperstellen abgeleckt wird, wirkt Wunder. Und vor allem, seid beim Abendessen humorvoll, amüsiert eure Partnerin. Lachen ist bekanntlich das beste Aphrodisiakum. Das heißt natürlich nicht, daß ihr den Klassenclown spielen sollt.

Frauen kommen öfter, wenn die Klitoris stimuliert wird

Fallt im Bett nicht mit der Tür ins Haus, seid sanft und fangt langsam an. Frauen haben mehrere erogene Zonen nicht nur die Brüste und die Klitoris. Fangt leicht an zu streicheln und küßt mit Leidenschaft. Achtet immer genau darauf, wie sie reagiert. Wird die Atmung schwerer und schmiegt sie sich an euch, könnt ihr den Druck beim Streicheln ein wenig erhöhen. Knabbert ein wenig an den Brustwarzen, küßt ihren Hals und ihren Bauch und arbeitet euch langsam hinunter, wo ihr natürlich auch eure Zunge einsetzen könnt. Die meisten Frauen kommen eher durch eine Stimulation der Klitoris zum Orgasmus als durch die vaginale Penetration. Idealerweise geschieht dies auf oralem Weg, denn die Zunge ist sensibler als die Finger.

Fingerspitzengefühl beim Oralsex

Doch auch mit der Zunge ist Fingerspitzengefühl gefragt. Denn die Klitoris ist sehr sensibel. Wenn sie überreizt wird, ist es vorbei mit dem Spaß. Fangt leicht an und berührt die Klitoris mit der Zungenspitze. Achtet dabei genau auf die Reaktion eurer Partnerin. Entzieht sie sich, dann krabbelt nicht hinterher, denn dies ist das Signal, daß etwas unangenehm ist. Wird die Atmung schwerer und drückt sie ihren Unterleib gegen euren Kopf, heißt es: Grünes Licht, weiter geht’s. Dann kann auch der Druck auf die Klitoris leicht erhöht werden. Aber immer nur vorsichtig und Stück für Stück. Wer will, kann seine Partnerin bereits auf diese Weise zum Orgasmus bringen, was bei den meisten Frauen beim oralen Sex in der Regel klappt, die Penetration folgt in den meisten Fällen dennoch.

Immer auf ihre Reaktion achten

Ist sie feucht genug, folgt der nächste Schritt. Zunächst sollte der Penis langsam eingeführt werden, im ersten Drittel der Vagina sitzen die meisten Nervenenden. Wie die vaginale Penetration erfolgt, hängt von den Wünschen und Bedürfnissen der Frau ab. Manche stehen mehr auf langsamen „Blümchensex“, bei dem sie mehr spüren. Andere Frauen bevorzugen die härtere Gangart. Vor allem wenn sie älter werden, ihren Körper und ihre Wünsche selbst besser kennen, lassen sie sich oftmals gerne auf intensivere Spielarten ein. Wenn ihr euch noch nicht allzu lange kennt, fangt mit langsamen Stößen an und steigert dann die Intensität. Achtet auch hier auf ihre Reaktionen. Sie wird euch schon genau zeigen, was sie mag. Ideal ist die Reiterstellung, bei der die Frau das Tempo bestimmt und ihr genau beobachten könnt, was sie mag.

Immer mal was neues

Wenn ihr bereits in einer langjährigen Beziehung seid und etwas Neues ausprobieren wollt, könnt ihr zu ausgefalleneren Sexpraktiken oder Rollenspielen greifen. Warum nicht einmal Sex im Freien, neues Sexspielzeug oder eine leichte SM-Art? Beim Sex gilt: Alles geht, nichts muß, die Grenzen werden individuell von den Partnern bestimmt. Versucht nicht, die Grenzen eurer Partnerin mit Zwang hinauszuschieben. Das geht in der Regel in die Hose und führt zu Frust auf beiden Seiten. Kommunikation ist die Grundlage einer guten Beziehung und auch von befriedigendem Sex.

Kleine Helferlein

Natürlich sollte man seinen Mann stehen können, auch wenn die Partnerin befriedigt werden soll. Sollten die aphrodisierenden Lebensmittel vom Abendessen nicht ausreichen, kann der Mann zu effektiven Potenzmitteln greifen, um seine Männlichkeit erfolgreich aufzubauen. Etwa zu dem Klassiker Viagra oder zum lang wirkenden Cialis oder dem schnellen Levitra. Diese Potenzmittel helfen erfolgreich gegen eine erektile Dysfunktion. Allerdings sollten zwei Regeln beherzigt werden, wenn sie eingenommen werden sollen. Zunächst einmal sollte die Partnerin eingeweiht werden, damit sie von der Potenz ihres Partners nicht erschreckt wird. Außerdem sollte zumindest vor der ersten Einnahme ein Arzt konsultiert werden, um sicherzugehen, daß die Medikamente auch eingenommen werden dürfen. Steht dem nichts im Wege, kann mit der Hilfe dieser Potenzmitteln eine traumhafte Nacht verbracht werden.