Top 5 Medikamente, die als Lustkiller wirken

Es hört sich unmöglich und unglaubwürdig an, aber einige medizinische Präparate scheinen wirklich in der Lage zu sein, auf unsere sexuelle Lust negativ zu wirken und diese zu beeinträchtigen. Zumindest so liegt es nahe, wenn man sich mit der Forschung von Dr. med. Jaime Knopman auseinandersetzt. Der Amerikaner hat deutlich bewiesen, dass 5 Arten der populärsten und am häufigsten verschriebenen Medikamente den Geschlechtstrieb der Männer und Frauen angreifen und ihn tatsächlich töten. So versucht der Professor klar zu machen, dass die Libidominderung nicht immer mit dem Alter oder körperlichen Beschwerden zu tun hat.

Antidepressiva

Manche Arten der Antidepressiva, z. B. Celexa, Prozac und Zoloft, steigern die Werte von Serotonin, häufig Glückshormon genannt. Jedoch können sie zugleich die Libido wesentlich unterdrücken und die Erreichung von Orgasmus fast unmöglich machen. Dabei wäre es sinnlos, auf die Einnahme der Antidepressiva nur wegen der mangelnden Libido zu verzichten. Denn die Depression stellt einen der größten Feinde von Intimleben in den meisten hochentwickelten Ländern dar, wo eine bedeutende Bewohnerzahl regelmäßig von diesem psychischen Leiden betroffen wird. Die Experten raten aber mehr Sport zu treiben und berufen sich dabei auf die zahlreichen Studien, die die Nützlichkeit von physischer Belastung für Libido und sexuelle Begierde belegen.

Orale Hormonpräparate

Eine der schwerwiegenden Nebenwirkungen von Schwangerschaftsverhütungsmittel ist die Minderung der Libido. Dabei beklagen sich die Frauen oft über schmerzliche Empfindungen beim Intimverkehr und fortwährend auftretende Besorgnis und Unruhe. Dies lässt sich aber leicht erklären: Orale hormonelle Präparate treiben die Produktion von Globulin in die Höhe, das seinerseits den Testosteronspiegel sinken lässt und sich negativ auf die sexuelle Lust auswirkt.

Antihistaminika

Erkrankt man an chronischer Allergie, führt man fehlenden Geschlechtstrieb des Öfteren auf das Niesen und Schnupfen zurück. Überdies rufen die dagegen eingenommenen Präparate ständige Schläfrigkeit und Müdigkeit hervor. In Wirklichkeit leisten die Antihistaminika einen erheblichen Beitrag zur fehlenden Libido bei und wirken wie ein echter Lustkiller. Diese Arzneimittel trocknen ja die Schleimhaut nicht nur der Nase, sondern auch der Geschlechtsorgane aus.

Krampflindernde Mittel

Solche Präparate wie Phenytoin und Carbamazepin, die zur Dauerbehandlung von Epilepsie und fokalen epileptischen Anfällen entsprechend eingesetzt werden, lassen die Werte von Prolaktin steigen und beeinträchtigen den sexuellen Trieb sowohl der Männer als auch der Frauen. Dr. med. Jaime Knopman rät sich an den Arzt zu wenden, falls die Einnahme dieser Arzneimittel zur merklichen Verschlechterung des Wohlbefindens beim sexuellen Akt führt und das befriedigende Intimleben unmöglich macht.

Analgetika

Stark wirksame Analgetika, die noch als Opioid-Analgetika bekannt sind, zerstören die Testosteronproduktion und lösen damit einen rasanten Libido-Abfall aus. Die Experten beruhigen aber, dass man dessen angesichts zwischen dem Lindern von Schmerzen oder starker Libido nicht zu wählen hat. Schmerzstillend wirken ebenso effektiv auch die Nichtopioid-Analgetika, Physiotherapie und sogar chirurgische Eingriffe.

Wie kann man dann Libido steigern, ohne auf die Präparate zu verzichten?

Es besteht kein Zweifel daran, dass manchmal die Einnahme von den krampflindernden Mitteln oder Antidepressiva unausweichlich ist. Ihre rettende Wirkung entpuppt sich jedoch mit der starken Libido kaum vereinbar, deswegen gerät man in die Falle, wo man zwischen dem Wohlbefinden und hoher sexueller Aktivität wählen sollte. Doch räumen die Fortschritte der modernen Medizin noch eine Möglichkeit ein, so zu handeln, dass sprichwörtlich die Wölfe satt und die Schafe heil sind. Die Männer können ja einfach zu den Potenzmitteln greifen, z. B. Kamagra Oral Jelly online kaufen.

Wie wirkt Kamagra Oral Jelly?

Das Potenzmittel Kamagra Oral Jelly lässt sich als eines der angenehmsten Präparate für Steigerung der Libido und Potenz bezeichnen. Es sorgt sofort nach der Einnahme für starken Blutzufluss in den Bereich des kleinen Beckens und folglich für maximale Füllung der Schwellkörper mit Blut. Die Erektion wird höchst hart und sexuelle Lust steigt parallel dazu. All das nimmt mehr als 20 Minuten in Anspruch, denn das Gel, das man direkt aus dem Beutel in den Mund legt, gelangt durch die Mundschleimhaut schnell in den Blutkreislauf. Die Wirkung entfaltet sich also wesentlich schneller als bei anderen Potenzmitteln und hält bis zu unglaublichen 36 Stunden an, was auch Sie höchstwahrscheinlich dazu anspornen soll, sich mit diesem Medikament möglichst schnell bekannt zu machen. Überdies können Sie Kamagra Oral Jelly online kaufen und sich so viel Zeit und Geld sparen.